neues_aus_der_anstalt on Instagram

Anstaltsgeschichten und so...

Leben am Limit _Beziehungsfähig werden_und am besten noch zwanzig Kilo abnehmen. 🐜 Steht für Sarkasmus. #hospitaldiary #neuesausderanstalt

Report inappropriate content

Sundays with Frieda.

0

10

8

2

8

10

#100tageselbstfindung @frau_achtsamkeit... Und noch was. Ich hätte auf der selben Seite die Möglichkeit gehabt, die Frage "was macht dich traurig?" beantworten zu können. Hab ich aber nicht, obwohl es leichter gewesen wäre.. Heute... Aber nicht mit mir. #fickdichdepression

2

3

1

My partners in crime. Du musst echt Leute in der Anstalt haben, mit denen du so umgehen kannst, wie es dir gut tut. Okay, wichtig ist, die Lage zu checken. Was verletzt, was geht... Was ist lustig, was ist drüber... Was kann ich anvertrauen, was gehört mir. Hier sehen Sie zwei solch höchst seltene Kreaturen in Ihrer freien Wildbahn. Dem sogenannten "Irrenpark" (eigentlich n' ganz normaler Krankenhauspark, aber nur die wenigsten Leute, ausser wir von der Psychiatrie, nutzen ihn). Ich hab den so getauft. Die beiden sind Gold wert. Sie hören zu, sie können die Fresse halten, sie sind emphatisch und grosse Seelen... In einer Welt hier, in der Vertrauen und Respekt Mangelware sind. Schon klar, jeder hat sein Päckchen zu tragen, aber an schlechten Tagen helfen wir uns beim Schleppen. Danke #schneewittchen. danke #grinsekatze.

0

0

3

9

Die Klinik Küche hatte heute nen guten Tag. Kirschnektar für alle... Wie unsere Schwester mit den Pluderhosen und den hübschen Tüchern in Haar, die sie wesentlich jünger als 58 wirken lässt, sagte: "krasser Scheiss". Alle bekloppt hier, die Schwestern auch. Herrlich. Update zur VA kommt heute abend. Auf dem zweiten Bild seht ihr mich, während ich den Kirschnektar fotografiere und nicht merke, dass die Kamera auf 🔄 steht. Ich verabschiede mich ins power nap. Nacht.

1

Hätte ich gewusst, wie der Tag heute läuft, ich wäre liegen geblieben. Ich hätte nicht soviel geweint, ich wäre nicht in dieser (scheiß) Gruppenergo zusammengefallen, als es um die Selbstanalyse ging, ich wäre nicht auf nen' dummen Spruch von der neuen Patientin, von der ich mir den Namen nicht merken kann, weil ich ihn nicht merken WILL , fast ausgerastet. Ich hätte mir erspart, meinem lieben Monk ein doofes Gefühl zu geben (ja, wir sind beider heute sehr sensibel). Ich wäre nicht in der Abendbesprechung erneut das heulende Elend gewesen und um sieben Uhr dann nochmal auf dem Zimmer.... Aber wisst ihr was? Ich hätte auch den Besuch von meiner liebsten Freundin verpasst, und das tolle Gefühl ins Freibad zu gehen und ins kalte Wasser zu springen (hach, ich, die Königin der Wortspiele), ich hätte nicht die Erfahrung gemacht, wie es sich anfühlt mal die komplette Ergotherapie die Fresse zu halten und wie es ist, seine Meinung einfach mal nicht zu sagen, wenn ich nicht drum gebeten werde. Ich hätte kein klärendes Gespräch mit Monk gehabt und wir hätten uns nicht das erste Mal umarmt. Und ich hätte auch nicht dem verrückten Holländer die Hausaufgaben erklärt... Und den leckeren Gemüse Couscous mit Minzjoghurt für morgen abend, den hätte ich auch nicht fertig bekommen. Und meine Lieblingsschwester, die mit dem Schäferhund, die hätte mir auch nicht den Rücken gestreichelt und gesagt "sie geben hier ganz viel, und für heute reicht das allemal". Ich glaub, der Tag war doch nicht "nur" schlecht. Gute Nacht, ihr lieben Menschen.

6

0

Tag 11...man muss auch in der richtigen Verfassung sein, um das Buch richtig au(f)(s)zufüllen. Besser an Tagen machen, wo es gut läuft, sonst wirds ne depressive Lektüre oder viele leere Seiten... @frau_achtsamkeit #100tageselbstfindung PS: morgen ist Wiegetag 🙄und ich hab mir grad noch n Cornetto/ Erdnussbuttereis reungepfiffen. Gut vorbereitet sein... Kann ich!

4

8